Ärzte Zeitung, 28.08.2007

Landkreise bieten Beratung für Demenzkranke

STUTTGART (mm). In 43 von 44 Landkreisen in Baden-Württemberg können demenzkranke Menschen und ihre Angehörigen Betreuung und Beratung in Anspruch nehmen. Mit aktuell 297 geförderten Angeboten hat sich die Zahl im Vergleich zu 2001 nahezu vervierfacht. Damit nimmt Baden-Württemberg nach Angaben von Sozialministerin Dr. Monika Stolz bundesweit eine Spitzenposition ein.

Bereits zur Jahresmitte 2007 hätten Pflegekassen, Kommunen und Land etwa 2,2 Millionen Euro zur Förderung der Betreuungsangebote für demenzkranke Menschen bereitgestellt.

Für die Zukunft wollen Land, Pflegekassen und Kommunen den Aufbau von Betreuungsangeboten vor allem in Stadt- und Landkreisen voranbringen, die hier noch Nachholbedarf haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »