Ärzte Zeitung, 28.08.2007

Landkreise bieten Beratung für Demenzkranke

STUTTGART (mm). In 43 von 44 Landkreisen in Baden-Württemberg können demenzkranke Menschen und ihre Angehörigen Betreuung und Beratung in Anspruch nehmen. Mit aktuell 297 geförderten Angeboten hat sich die Zahl im Vergleich zu 2001 nahezu vervierfacht. Damit nimmt Baden-Württemberg nach Angaben von Sozialministerin Dr. Monika Stolz bundesweit eine Spitzenposition ein.

Bereits zur Jahresmitte 2007 hätten Pflegekassen, Kommunen und Land etwa 2,2 Millionen Euro zur Förderung der Betreuungsangebote für demenzkranke Menschen bereitgestellt.

Für die Zukunft wollen Land, Pflegekassen und Kommunen den Aufbau von Betreuungsangeboten vor allem in Stadt- und Landkreisen voranbringen, die hier noch Nachholbedarf haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »