Ärzte Zeitung, 14.09.2007

"Leuchtturm Demenz" startet seine Arbeit

BERLIN (HL). Mit dem Leuchtturmprojekt Demenz hat das Bundesgesundheitsministerium gestern bei einer ersten Plenumssitzung Wissenschaftler und Praktiker aus der Versorgung zur Beteiligung an dem Vorhaben aufgerufen.

Ziel des Leuchtturmprojektes Demenz ist es, in der Prävention, Forschung, Diagnose und Therapie sowie Versorgung wichtige Projekte zu identifizieren und diese weiterzuentwickeln. Arbeitsfelder sind dabei, die Wirksamkeit von Therapie und Pflege unter Alltagsbedingungen zu untersuchen, vorhandene Versorgungsstrukturen zu evaluieren, eine evidenzbasierte Versorgung zu sichern und schließlich Mitarbeiter in der Therapie und Pflege zielgruppenspezifisch zu qualifizieren.

Dazu sollen in den nächsten Monaten Forschungs- und Modellvorhaben vorbereitet werden. So soll auch geklärt werden, wie die Leistungen vor allem in der häuslichen Versorgung für Demenzkranke ausgebaut werden können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »