Ärzte Zeitung, 14.09.2007

"Leuchtturm Demenz" startet seine Arbeit

BERLIN (HL). Mit dem Leuchtturmprojekt Demenz hat das Bundesgesundheitsministerium gestern bei einer ersten Plenumssitzung Wissenschaftler und Praktiker aus der Versorgung zur Beteiligung an dem Vorhaben aufgerufen.

Ziel des Leuchtturmprojektes Demenz ist es, in der Prävention, Forschung, Diagnose und Therapie sowie Versorgung wichtige Projekte zu identifizieren und diese weiterzuentwickeln. Arbeitsfelder sind dabei, die Wirksamkeit von Therapie und Pflege unter Alltagsbedingungen zu untersuchen, vorhandene Versorgungsstrukturen zu evaluieren, eine evidenzbasierte Versorgung zu sichern und schließlich Mitarbeiter in der Therapie und Pflege zielgruppenspezifisch zu qualifizieren.

Dazu sollen in den nächsten Monaten Forschungs- und Modellvorhaben vorbereitet werden. So soll auch geklärt werden, wie die Leistungen vor allem in der häuslichen Versorgung für Demenzkranke ausgebaut werden können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »