Ärzte Zeitung, 17.09.2007

Schwedische Forscherin erhält Alzheimer-Preis

FRANKFURT AM MAIN (eb). Mit dem Alois Alzheimer Award 2007 ist Professor Agneta Nordberg von der Universität in Stockholm ausgezeichnet worden. Die Wissenschaftlerin hat die Auszeichnung für ihr Lebenswerk zur Erforschung der Alzheimer-Demenz erhalten.

Mit ihren Forschungsarbeiten hat Nordberg nach Ansicht der renommierten und unabhängigen Expertenjury maßgeblich zum besseren Verständnis der Erkrankung beigetragen. Auch hat sie die Früherkennung und die Therapie bei der Alzheimer-Demenz vorangebracht. Den mit 20 000 US-Dollar dotierten Forschungspreis hat das Unternehmen Merz gestiftet.

In ihrer Gastvorlesung zur Preisverleihung in Frankfurt am Main hat die Wissenschaftlerin darauf hingewiesen, dass die Alzheimer-Demenz eine verheerende neurodegenerative Erkrankung ist. Nach Schätzungen wird sich die Zahl der Alzheimer-Kranken bis 2050 auf weltweit 107 Millionen Patienten vervierfachen. Das Ziel ihrer Forschung seien diagnostische Methoden, die eine frühzeitige Entdeckung ermöglichen. Die wiederum seien eine Voraussetzung für neue medikamentöse Therapien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »