Ärzte Zeitung, 17.09.2007

Schwedische Forscherin erhält Alzheimer-Preis

FRANKFURT AM MAIN (eb). Mit dem Alois Alzheimer Award 2007 ist Professor Agneta Nordberg von der Universität in Stockholm ausgezeichnet worden. Die Wissenschaftlerin hat die Auszeichnung für ihr Lebenswerk zur Erforschung der Alzheimer-Demenz erhalten.

Mit ihren Forschungsarbeiten hat Nordberg nach Ansicht der renommierten und unabhängigen Expertenjury maßgeblich zum besseren Verständnis der Erkrankung beigetragen. Auch hat sie die Früherkennung und die Therapie bei der Alzheimer-Demenz vorangebracht. Den mit 20 000 US-Dollar dotierten Forschungspreis hat das Unternehmen Merz gestiftet.

In ihrer Gastvorlesung zur Preisverleihung in Frankfurt am Main hat die Wissenschaftlerin darauf hingewiesen, dass die Alzheimer-Demenz eine verheerende neurodegenerative Erkrankung ist. Nach Schätzungen wird sich die Zahl der Alzheimer-Kranken bis 2050 auf weltweit 107 Millionen Patienten vervierfachen. Das Ziel ihrer Forschung seien diagnostische Methoden, die eine frühzeitige Entdeckung ermöglichen. Die wiederum seien eine Voraussetzung für neue medikamentöse Therapien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »