Ärzte Zeitung, 17.10.2007

Demenztherapie: Effekt manchmal schwer erkennbar

BERLIN (gvg). Auch wenn bei Alzheimer-Patienten eine Therapie mit Cholinesterase-Hemmer keinen erkennbaren Effekt hat, kann sie den Patienten nutzen: Denn ohne Therapie sind die Demenz-Symptome meist noch ausgeprägter.

Darauf deuten Daten einer Studie, die Professor Klaus Fassbender von der Uniklinik in Homburg/Saar auf dem Neurologen-Kongress in Berlin präsentiert hat. In der Studie waren insgesamt 619 Alzheimer-Patienten mit dem Cholinesterase-Hemmer Donepezil (Aricept®) behandelt worden, sagte Fassbender auf einer von Pfizer und Eisai unterstützten Veranstaltung.

Nach zwölf Wochen wurden 202 dieser Patienten von den Ärzten als Non-Responder klassifiziert: Bei ihnen hatte die Therapie keinen erkennbaren positiven Effekt auf die Demenz-Symptome. Diese vermeintlichen Non-Responder erhielten für weitere zwölf Wochen entweder Placebo oder erneut Donepezil.

Das Ergebnis war auf den ersten Blick verblüffend: Obwohl sie anfangs als Non-Responder klassifiziert worden waren, schnitten jene Patienten, die weiterhin Donepezil erhielten, bei kognitiven Parametern, Verhalten und Alltagskompetenz statistisch signifikant besser ab als Patienten mit Placebo.

"Bei der Therapie mit Cholinesterase-Hemmern kann es im Einzelfall sehr schwer sein, den Therapieeffekt zu bewerten", sagte Fassbender. Im Zweifel sei es für die Patienten besser, die Behandlung fortzuführen, um nicht eine Verschlechterung der Symptome zu riskieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »