Ärzte Zeitung, 17.10.2007

Demenztherapie: Effekt manchmal schwer erkennbar

BERLIN (gvg). Auch wenn bei Alzheimer-Patienten eine Therapie mit Cholinesterase-Hemmer keinen erkennbaren Effekt hat, kann sie den Patienten nutzen: Denn ohne Therapie sind die Demenz-Symptome meist noch ausgeprägter.

Darauf deuten Daten einer Studie, die Professor Klaus Fassbender von der Uniklinik in Homburg/Saar auf dem Neurologen-Kongress in Berlin präsentiert hat. In der Studie waren insgesamt 619 Alzheimer-Patienten mit dem Cholinesterase-Hemmer Donepezil (Aricept®) behandelt worden, sagte Fassbender auf einer von Pfizer und Eisai unterstützten Veranstaltung.

Nach zwölf Wochen wurden 202 dieser Patienten von den Ärzten als Non-Responder klassifiziert: Bei ihnen hatte die Therapie keinen erkennbaren positiven Effekt auf die Demenz-Symptome. Diese vermeintlichen Non-Responder erhielten für weitere zwölf Wochen entweder Placebo oder erneut Donepezil.

Das Ergebnis war auf den ersten Blick verblüffend: Obwohl sie anfangs als Non-Responder klassifiziert worden waren, schnitten jene Patienten, die weiterhin Donepezil erhielten, bei kognitiven Parametern, Verhalten und Alltagskompetenz statistisch signifikant besser ab als Patienten mit Placebo.

"Bei der Therapie mit Cholinesterase-Hemmern kann es im Einzelfall sehr schwer sein, den Therapieeffekt zu bewerten", sagte Fassbender. Im Zweifel sei es für die Patienten besser, die Behandlung fortzuführen, um nicht eine Verschlechterung der Symptome zu riskieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »