Ärzte Zeitung, 23.10.2007

KOMMENTAR

Warten auf eine Demenz-Vakzine

Von Thomas Müller

Ein hoher Blutdruck tut nicht weh und lässt daher viele Patienten kalt. Die Aussicht, später Alzheimer zu bekommen, beunruhigt vielleicht schon eher. Ärzte könnten mit dem Argument, eine gute Blutdruckeinstellung beugt Demenzen vor, möglicherweise den einen oder anderen Hypertoniker davon überzeugen, seine Tabletten regelmäßig zu nehmen.

Natürlich kann man Patienten auch empfehlen, sich mehr zu bewegen und viel zu unternehmen. Das ist nie falsch und hilft auch, den Blutdruck zu senken. Ob man damit zusätzlich Demenzen vorbeugt, lässt sich wohl nie eindeutig klären.

Es klingt zwar plausibel, dass das aktive Gehirn eines gebildeten Menschen länger den massiven Abbau von Nervenzellen bei einer Demenz kompensiert, beweisen könnte man dies aber allenfalls in langjährigen Interventionsstudien, und die sind praktisch nicht möglich, denn es lässt sich niemand gerne einen bestimmten Lebensstil vorschreiben. So wird man warten müssen, bis jemand eine Arznei oder eine Vakzine zur Demenz-Prävention entwickelt. Dann erübrigen sich solche Spekulationen.

Topics
Schlagworte
Demenz (1874)
Krankheiten
Demenz (3021)
Impfen (3300)
Personen
Thomas Müller (1287)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »