Ärzte Zeitung, 23.10.2007

Normaler Blutdruck ist der beste Demenzschutz

Demenzrisiko bei systolisch 140 mmHg ist verdoppelt

NEU-ISENBURG (mut). Eine gute Blutdruckeinstellung ist der beste Weg, um einer Demenz vorzubeugen - zumindest nach den bisherigen Erkenntnissen, berichtet Professor Karl M. Einhäupl im Interview mit der "Ärzte Zeitung". Hinweise, dass sich Sport und Gehirnjogging zur Demenzprävention eignen, seien dagegen eher dürftig.

Zwar gibt es aus epidemiologischen Studien Hinweise, dass Menschen, die viel Wert auf geistige und soziale Aktivität legen oder viel Sport treiben, ein reduziertes Demenzrisiko haben. Ein inaktiver Lebensstil sei damit ein Risiko-Indikator für eine Demenz. "Ob er auch ein Risiko-Faktor ist, das ist aber nicht gesichert", so der Neurologe von der Charité in Berlin.

Denn möglicherweise kümmern sich geistig und körperlich aktive Menschen auch vermehrt um ihre Gesundheit - achten etwa besser auf ihren Blutdruck als andere. Und für die Blutdruckeinstellung sieht die Evidenzlage schon besser aus. In Studien hatten Männer mit einem systolischen Blutdruck von 140 mmHg ein doppelt so hohes Risiko, an Demenz zu erkranken, wie normotone Teilnehmer. Bei höheren Blutdruckwerten ohne antihypertensive Therapie stieg das Risiko bis auf den Faktor vier.

Solche Daten stammen zwar aus Placebo-kontrollierten Studien. In diesen waren aber meist kardiovaskuläre Ereignisse primäre Studien-Endpunkte. Um mehr Gewissheiten über Risikofaktoren für Demenz zu erlangen, fordert Einhäupl langjährige Studien mit Demenz als primärem Endpunkt.

Topics
Schlagworte
Demenz (1838)
Organisationen
Charité Berlin (2840)
Krankheiten
Demenz (2943)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »