Ärzte Zeitung, 30.10.2007

Kognitive Defizite sind leicht auf M. Alzheimer abzuklären

MRT und Liquordiagnostik liefern deutliche Hinweise

BERLIN (ugr). Mit neuen Markern und verbesserter Bildgebung lässt sich ein Morbus Alzheimer inzwischen frühzeitig diagnostizieren. So können Ärzte recht gut feststellen, ob leichte kognitive Störungen bei Patienten den Beginn einer Alzheimer-Erkrankung ankündigen.

Bei der Magnetresonanztomografie (MRT) sei bereits bei frühen kognitiven Störungen eine signifikante Atrophie der Hippocampusformation zu sehen, hat Professor Harald Hampel aus München beim Neurologenkongress in Berlin berichtet.

Damit lasse sich mit 80-prozentiger Genauigkeit vorhersagen, ob ein Patient mit leichten kognitiven Einschränkungen (Mild Cognitive Impairment, MCI) später an einem Morbus Alzheimer erkrankt, sagte Hampel.

Außerdem kann die Bestimmung der kortikalen Dicke von neokortikalen Assoziationsarealen, besonders im Bereich des Entorhinalkortex einen Hinweis liefern. Hampel: "Die kortikale Dicke verringert sich bei einer degenerativen Erkrankung. Das ist millimetergenau im MRT feststellbar." Auch mit Hippocampusvolumetrie, funktioneller MRT und PET-Untersuchungen lasse sich eine Neurodegeneration gut nachweisen.

Deutliche Hinweise auf M. Alzheimer liefert auch die Liquordiagnostik. Die Verhältnisse von Beta-Amyloid 42, Tau-Protein und phosphoryliertem Tau-Protein im Liquor geben bei Patienten mit MCI gute Hinweise, ob der Beginn einer Alzheimer-Erkrankung vorliegt. Doch noch werden alle biologischen Marker erst validiert und sind noch nicht etabliert für die klinische Routine.

Topics
Schlagworte
Demenz (1849)
Neurologie/Psychiatrie (9452)
Organisationen
MCI (85)
Krankheiten
Demenz (2969)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »