Ärzte Zeitung, 18.07.2008

Antidementiva nur für ein Drittel der Demenzkranken

Arzneien zögerlich verordnet

HAMBURG (nke). Obwohl ihr Nutzen bei Patienten mit Alzheimer-Demenz unbestritten ist, werden Cholinesterase-Hemmer in der Praxis immer noch zögerlich verordnet. Nur etwa ein Drittel der Patienten wird damit leitliniengerecht behandelt.

Diese Zahlen nannte der Neurologe und Geriater Dr. Klaus-Christian Steinwachs aus Nürnberg. Nach der Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Neurologie ist die dauerhafte Behandlung mit Cholinesterase-Hemmern Therapie der ersten Wahl bei Patienten mit leichter bis mittelschwerer Alzheimer-Erkrankung, hieß es auf einer Veranstaltung von Janssen-Cilag in Hamburg.

Der Abbau der kognitiven Fähigkeiten und der Alltagsfunktionen verzögert sich, Verhaltensstörungen werden gelindert. Auch die betreuenden Angehörigen profitieren von der Therapie, der Betreuungsaufwand reduziert sich und ihre Lebensqualität verbessert sich. Die Therapie sollte allerdings möglichst früh beginnen.

Gerade im Frühstadium ist die Diagnostik oft schwierig, hat Dr. Jan Geldmacher aus Gundelfingen berichtet. Beim Arzt reißen sich die Patienten unheimlich zusammen. Ein überraschender Hausbesuch, auf den sich die Patienten nicht vorbereiten können, vermittle hingegen einen ganz anderen Eindruck. Außerdem verwies der Internist darauf, bei der Demenzdiagnostik eine Computertomografie zu machen, um andere Ursachen als eine Alzheimer-Demenz auszuschließen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »