Ärzte Zeitung, 18.09.2008

Blutprobe soll bald Alzheimer nachweisen

Die blutbasierte neurochemische Demenzdiagnostik wird in einigen Jahren zum klinischen Standard gehören und Liquor-Untersuchungen bei der Alzheimer-Diagnostik überflüssig machen. Davon ist Professor Jens Wiltfang von der Universität Duisburg-Essen überzeugt.

Krankheitstypische Veränderungen von Biomarkern wie Tau, P-Tau und β-Amyloid (Aβ) weisen bereits im Stadium einer leichten kognitiven Störung auf eine Demenzentwicklung in vier bis sechs Jahren hin. Ihre Untersuchung im Liquor ist in aktuell revidierten Leitlinien aufgenommen worden. Zwar ist die Lumbalpunktion inzwischen eine risikoarme Methode, bleibt aber für Patienten dennoch ein invasiver, oft psychisch belastender Eingriff.

Daher seien dringend Serum-basierte Biomarker zur Positivdiagnostik von Demenzen nötig, sagte Wiltfang auf einem Symposium von Eisai und Pfizer. Er hat in einer Pilotstudie gezeigt, dass erhöhte Plasmakonzentrationen von Aβ-40 bei erniedrigten Konzentrationen von Aβ-38 insbesondere bei vaskulären Demenzen vorkommen. Erhöhte Aβ-40-Plasmaspiegel bei gleichzeitig niedriger Aβ-42-Konzentration im Blut sind nach Daten einer Untersuchung bei knapp 1800 Teilnehmern mit einem erhöhten Alzheimer-Risiko verbunden. (ugr)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »