Ärzte Zeitung, 18.09.2008

Kalorienarme Diät hält das Gehirn im Alter fit

Eine kalorienreduzierte Diät verbessert die Gedächtnisleistung im Alter. Darauf deuten Daten einer Interventionsstudie der Universität Münster, an der 51 gesunde Menschen zwischen 50 und 79 Jahren teilgenommen haben. Die Probanden waren leicht übergewichtig mit einem BMI von im Schnitt 28. Nach dreimonatiger Kalorienreduktion um 30 Prozent besserte sich die Gedächtnisleistung auf einer Kognitionsskala um durchschnittlich 20 Prozent.

Sie konnten dabei in Kognitionstests um so mehr Worte merken, je stärker der Nüchtern-Insulinspiegel sank. Bei zwei Kontrollgruppen mit gleich bleibender Ernährung sowie veränderter Fettzusammenstellung ergaben sich keine signifikanten Veränderungen von Gedächtnisleistung und Insulinspiegel. Die Studienautoren um Dr. Veronica Witte schließen daraus, dass Kalorienrestriktion neuroprotektive Mechanismen im Gehirn entfalten kann.

Auf dem DGN-Kongress 2007 hatte Witte bereits Daten einer Studie bei 400 gesunden Personen vorgestellt, die zu ihrem Lebensstil befragt worden waren. Dabei war die kognitive Leistung von bei den Menschen am besten, die einen gesunden Lebensstil mit viel Sport, wenig Nikotin und Alkohol sowie einer gesunden Ernährung pflegten. (ugr/mut)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »