Ärzte Zeitung, 14.10.2008

Parkinson-Patienten oft mit Vitamin-D-Mangel

CHICAGO (hub). Von einem Vitamin-D-Mangel ist mehr als jeder zweite Patient mit Morbus Parkinson betroffen. Das ergab eine US-Studie, in der die Vitamin-D-Werte von je etwa 100 Parkinson- und Alzheimer-Patienten sowie gesunden Gleichaltrigen verglichen wurden (Arch Neurol 65, 2008, 1348). 55 Prozent der Parkinson- und 41 Prozent der Alzheimer-Patienten hatten demnach einen Mangel an Vitamin D, aber nur 36 Prozent der Gesunden. Die Autoren erinnern daran, dass Vitamin D für die Osteoporoseprophylaxe und den Frakturschutz wichtig ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »