Ärzte Zeitung, 24.11.2008

Abschlussbericht zu Ginkgo veröffentlicht

KÖLN (eb). Patienten mit Alzheimer-Demenz können von Ginkgo-haltigen Präparaten profitieren, sofern sie diese hoch dosiert einnehmen, hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen in einem Abschlussbericht festgestellt.

Für das Ziel "Aktivitäten des täglichen Lebens" sei das durch Studien belegt. Was kognitive Fähigkeiten, allgemeine psychopathologische Begleitsymptome sowie die Lebensqualität der betreuenden Angehörigen betrifft, gibt es zumindest Hinweise auf einen Nutzen. Aber es gebe auch Studien, in denen kein Nutzen nachweisbar war.

Der Abschlussbericht steht unter: www.iqwig.de/index.818.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »