Ärzte Zeitung, 25.03.2009

Demenzgefahr wird überschätzt

Leicester (mut). Menschen mit leichten kognitiven Störungen (mild cognitive impairment, MCI) haben ein geringeres Demenzrisiko als angenommen. Statt 15 Prozent, wie bisher vermutet, entwickeln nach Daten einer neuen Meta-Analyse jährlich nur fünf bis zehn Prozent der MCI-Patienten eine Demenz. Wie die Universität von Leicester in Großbritannien mitteilt, haben Forscher für die Analyse insgesamt 41 Studien bewertet.

Topics
Schlagworte
Demenz (1838)
Neurologie/Psychiatrie (9348)
Organisationen
MCI (83)
Krankheiten
Demenz (2943)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »