Ärzte Zeitung, 14.09.2009

Kritik an Bericht des IQWiG zu Memantin bei M. Alzheimer

HAMBURG (eb). Zum Abschlussbericht "Memantin bei Alzheimer-Demenz" des IQWiG erklärt Lundbeck: Das IQWiG erkennt die signifikanten Vorteile der Therapie mit Memantin in den Bereichen Alltagsaktivitäten, Kognition und klinischer Gesamteindruck gegenüber Placebo ausdrücklich an. Das IQWiG hat jedoch im Laufe des Bewertungsprozesses die Kriterien zur Interpretation der klinischen Relevanz der Effekte verändert. Damit gibt es "keine Belege für einen Nutzen für die Behandlung von moderater bis schwerer Alzheimer-Demenz mit Memantin". So erkennt das Institut den erwiesenen Nutzen von Memantin nicht an. Ohne die nachträgliche Veränderung der Kriterien hätte das IQWiG die klinische Relevanz der Effekte zugunsten Memantin anerkennen müssen.

www.iqwig.de/index.912.html

Lesen Sie dazu auch:
IQWiG stellt den Nutzen von Memantine bei Alzheimer-Demenz infrage
Pharma-Unternehmen kritisieren IGWiG wegen Berichts zu Alzheimer-Therapie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »