Ärzte Zeitung, 26.11.2009

S3-Leitlinien zu Depression und Demenz

Versorgungsaspekte wurden berücksichtigt / Fachgesellschaften und Patientenorganisationen beteiligt

BERLIN (mut). Erstmals in Deutschland sind jetzt fachübergreifende S3-Leitlinien zur Therapie und Diagnose bei Depression und Demenz verfügbar.

S3-Leitlinien zu Depression und Demenz

Foto: klaro

Experten versprechen sich davon wichtige Impulse bei der Versorgung von Patienten mit diesen Volkskrankheiten. Als "Meilensteine" wurden sie am Donnerstag bei der Präsentation auf dem DGPPN-Kongress in Berlin vorgestellt: Die Leitlinie zu Demenz ist die erste auf S3-Niveau in Deutschland. Die kombinierte Behandlungs- und Versorgungsleitlinie zur unipolaren Depression löst überwiegend alte Leitlinien auf S1-Niveau ab.

Das besondere an den beiden Leitlinien ist nicht aber nicht nur das S3-Niveau, das auch Versorgungsaspekte berücksichtigt - beide wurden multiprofessionell unter Beteiligung der meisten Fachgesellschaften im psychomedizinischen und neurologischen Bereich sowie von Patientenorganisationen erstellt.

Die Depressions-Leitlinie wurde daher auch zur Nationalen Versorgungsleitlinie (NVL) erhoben, die S3-Leitlinie Demenz soll zusammen mit der 2008 vorgestellten Demenzleitlinie der DEGAM nun zu einer NVL fusionieren.

Einige der wichtigsten Punkte: Bei leichten Depressionen wird zunächst eine abwartende Haltung ohne Therapie empfohlen, bei Demenzen wird das Recht auf eine Diagnose postuliert - einschließlich Bildgebung. Beide Leitlinien sind ab heute online verfügbar.

Die Depressionsleitlinie ist seit heute (26.11.2009) unter www.versorgungsleitlinien.de verfügbar, die Demenzleitlinie geht morgen online, etwa unter unter www.leitlinien.net


Lesen Sie dazu auch:
Klare Worte zu Depressionen

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Meilensteine und Stolpersteine

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »