Ärzte Zeitung, 14.07.2010

Wenig Vitamin D, schlechte Hirnleistung

CHICAGO (mut). Niedrige Vitamin-D-Blutwerte sind möglicherweise ungünstig für das alternde Gehirn. Darauf deuten Daten einer US-Studie mit 858 Teilnehmern über 65 Jahre. Bei ihnen wurden zu Beginn die Serumwerte für 25-Hydroxy-Vitamin D bestimmt. Bei Teilnehmern mit niedrigen Werten (unter 25 nmol/l) war nach sechs Jahren die Rate für kognitive Beeinträchtigungen um 60 Prozent höher als bei Teilnehmern mit hohen Werten (über 75 nmol/l) und um 31 Prozent höher als bei ausreichenden Werten, berichten die Forscher in den "Archives of Internal Medicine" (2010; 170:1135).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »