Ärzte Zeitung, 19.10.2010

Weintrinker können klarer denken

TROMS¢ (mut). Menschen, die sich ein bis zwei Gläschen Wein pro Woche gönnen, schneiden in Kognitionstests deutlich besser ab als Abstinenzler, aber auch besser als Bier- und Schnapstrinker, berichten Forscher aus Troms¢ in Norwegen.

Sie hatten für ihre Studie über 5000 Menschen im Alter von etwa 60 Jahren sieben Jahre lang untersucht. Dabei wurde zu Beginn der Alkoholkonsum und nach sieben Jahren die kognitive Funktion bestimmt.

Eine Ursache für die Unterschiede könnten antioxidativ wirkende Flavonoide im Wein sein, so die Autoren, eine andere, dass Weintrinker oft besser gebildet sind und einen gesünderen Lebensstil pflegen als Bier- und Schnapstrinker (Acta Neurol Scand 2010; 122:23).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »