Ärzte Zeitung, 19.10.2010

Weintrinker können klarer denken

TROMS¢ (mut). Menschen, die sich ein bis zwei Gläschen Wein pro Woche gönnen, schneiden in Kognitionstests deutlich besser ab als Abstinenzler, aber auch besser als Bier- und Schnapstrinker, berichten Forscher aus Troms¢ in Norwegen.

Sie hatten für ihre Studie über 5000 Menschen im Alter von etwa 60 Jahren sieben Jahre lang untersucht. Dabei wurde zu Beginn der Alkoholkonsum und nach sieben Jahren die kognitive Funktion bestimmt.

Eine Ursache für die Unterschiede könnten antioxidativ wirkende Flavonoide im Wein sein, so die Autoren, eine andere, dass Weintrinker oft besser gebildet sind und einen gesünderen Lebensstil pflegen als Bier- und Schnapstrinker (Acta Neurol Scand 2010; 122:23).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »