Ärzte Zeitung, 02.12.2010

Analgetika lindern oft Aggression bei Demenz

BERLIN (MUC/FK). In der Spätphase der Demenz machen Aggression mit Schreien und Schlagen oder Unruhe oft Probleme. Dr. Klaus Maria Perrar riet beim DGPPN-Kongress in Berlin, bei plötzlich auftretendem herausforderndem Verhalten zunächst mögliche körperliche und psychische Bedürfnisse zu befriedigen und alle nichtmedikamentösen Möglichkeiten auszuschöpfen.

Hilft das alles nicht, rät er gemäß einem in Deutschland entwickelten Algorithmus, vor Psychopharmakagabe erst einmal Analgetika zu versuchen, um Schmerz als Ursache auszuschließen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »