Ärzte Zeitung, 10.07.2011

Preis für Forschung zu Alzheimer-Frühdiagnose

NEU-ISENBURG (eb). Zum 16. Mal hat die Universität Witten/Herdecke den Preis für Hirnforschung in der Geriatrie vergeben. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird von der Firma Merz gestiftet.

In diesem Jahr teilen sich zwei Arbeitsgruppen den Preis. Das Team um Professor Piotr Lewczuk vom Universitätsklinikum Erlangen hat die Früherkennung der Alzheimer-Demenz aus einem Eiweißstoff der Rückenmarksflüssigkeit verfeinert.

Und die Arbeitsgruppe um Professor Elke Kalbe von der Universität Vechta kann durch Frage-Antwort-Kombinationen besser vorhersagen, ob jemand Zeichen der Krankheit aufweist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »