Ärzte Zeitung, 15.08.2011

Kommentar

Sport ist nicht gut für die Bewegung

Von Michael Hubert

Viele Patienten wissen, dass Sport positive Wirkungen hat. Doch Konsequenzen werden meist nur selten aus diesem Wissen gezogen. Sport heißt für viele: Wir machen die Glotze an und schauen Sport. Doch Fußball gucken und Fußball spielen sind zwei unterschiedliche Paar Schuhe.

Die zunehmende Medialisierung des Sports treibt Menschen unmittelbar in die Passivität. Wer guckt, bewegt sich nicht. Und zusätzlich wird die Botschaft kommuniziert: Sport ist nur etwas für Profis, nichts für Normalsterbliche. Die Begriffe Profisport und Sportprofi drücken dies aus.

"Sport" ist daher ungeeignet für Bewegung. Denn der Begriff schreckt viele Menschen ab, da mit ihm oft ein Aufwand verbunden wird, der unrealistisch erscheint. Um Menschen zu Bewegung zu motivieren, muss "Sport" vermieden werden. Besser ist es von körperlicher Aktivität zu sprechen. Auch Begriffe wie Bewegung oder Bewegungstherapie sind geeignet - oder der simple Tipp, mal wieder spazieren zu gehen.

Denn schon wenig Bewegung bringt was, haben Tierversuche ergeben. Auch wer nicht jeden Tag etwas tut, hat einen Nutzen. Die Schwelle für die Patienten muss kommunikativ gesenkt werden!

Lesen Sie dazu auch:
Schon ein wenig Bewegung schützt das Gedächtnis

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »