Ärzte Zeitung, 09.02.2012

Hochsensitiver Liquor-Test auf Alzheimer

FRANKFURT AM MAIN (eb). Ein neuer Test könnte die Optionen zur Frühdiagnostik und so auch zur frühen Therapie bei Morbus Alzheimer verbessern. Der Test könne die Konzentration von Protein-Aggregaten im Liquor schon in geringen Mengen nachweisen, teilt die Uni in Frankfurt am Main mit.

Für M. Alzheimer typisch sind ja Ablagerungen von Beta-Amyloid im Hirn. Das Team um Professor Harald Hampel von der Goethe-Universität hat nachgewiesen, dass die Konzentration der toxischen Oligomere im Liquor stark erhöht ist, wenn man Alzheimer-Kranke mit altersgleichen gesunden Kontrollprobanden vergleicht (J Alzheimers‘s Disease 2012, online 3. Januar).

Interessanterweise steige die Konzentration dieser Oligomere sogar in dem Maße, wie Gedächtnisstörungen und andere kognitive Defizite der Alzheimer-Patienten zunehmen, heißt es in der Mitteilung.

"Dies ist ein bahnbrechender Befund, da die meisten anderen bisher verfügbaren Nachweismethoden, so genannte Biomarker, für Alzheimer deutlich weniger sicher den Schwund der geistigen Fähigkeiten anzeigen können", wird Hampel zitiert.

Der Test könnte künftig auch dazu eingesetzt werden, die Wirkung neuer Arzneien zu erproben, die spezifisch die Verklumpung des Amyloid Proteins und so die Bildung der Amyloid-Oligomere hemmen oder deren Abbau beschleunigen sollen, meldet die Uni.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »