Ärzte Zeitung, 15.02.2012

Alzheimer wird jetzt sehr früh diagnostiziert

FRANKFURT AM MAIN (eb). Das weltweit erste klinische Referenzzentrum für automatisierte Hippokampusvolumetrie nimmt in Frankfurt den Routinebetrieb auf.

Hirnschrumpfungen könnten nun früh und präzise erkannt werden, teilt die Uniklinik mit.

Bei Alzheimer-Demenz schrumpft vor allem der Hippokampus, der neue Informationen ins Langzeitgedächtnis überträgt. Mit bisheriger MRT sind die Schäden erst spät erkennbar.

Nun können in Frankfurt mit Computeralgorithmen aus MRT-Daten Volumen und Verteilung der Hirnsubstanz genau errechnet werden. Das Verfahren ist als Medizinprodukt zugelassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »