Ärzte Zeitung, 12.06.2012

Preis für Hirnforschung in der Geriatrie

WITTEN (eb). Die Universität Witten / Herdecke vergibt am 14. Juni den Preis für Hirnforschung in der Geriatrie.

Der von Merz Pharmaceuticals gestiftete Preis in Höhe von 10.000 Euro wird geteilt zwischen Professor Klaus Hauer (Heidelberg) und Dr. Dr. Ralf Jox (München).

Beide Preisträger greifen Probleme in der Betreuung Demenzkranker positiv auf und erarbeiten weiterführende Vorschläge: Hauer konnte einen erfolgreichen Trainings- und Rehabilitationsansatz belegen, Jox untersuchte, inwieweit eine Patientenverfügung aus gesunden Tagen auch noch eine Bedeutung für demenziell Erkrankte hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »