Ärzte Zeitung, 12.06.2012

Preis für Hirnforschung in der Geriatrie

WITTEN (eb). Die Universität Witten / Herdecke vergibt am 14. Juni den Preis für Hirnforschung in der Geriatrie.

Der von Merz Pharmaceuticals gestiftete Preis in Höhe von 10.000 Euro wird geteilt zwischen Professor Klaus Hauer (Heidelberg) und Dr. Dr. Ralf Jox (München).

Beide Preisträger greifen Probleme in der Betreuung Demenzkranker positiv auf und erarbeiten weiterführende Vorschläge: Hauer konnte einen erfolgreichen Trainings- und Rehabilitationsansatz belegen, Jox untersuchte, inwieweit eine Patientenverfügung aus gesunden Tagen auch noch eine Bedeutung für demenziell Erkrankte hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »