Ärzte Zeitung, 15.08.2012

Kommentar

Vergesst Amyloid bei Alzheimer!

Von Thomas Müller

Ein herber Rückschlag, aber er kommt nicht unerwartet: Der Misserfolg von Bapineuzumab in zwei Phase-III-Studien bei Alzheimerkranken klärt zumindest eines: Es bringt nichts, bei Alzheimer gegen Beta-Amyloid zu behandeln.

So sind vor Jahren bereits Studien mit Sekretase-Hemmern gescheitert, die die Bildung neurotoxischer Amyloidfragmente blockieren. Und eine aktive Impfung gegen Beta-Amyloid konnte zwar Alzheimerplaques auflösen - nicht aber den kognitiven Abbau stoppen.

Beta-Amyloid mag zwar an der Alzheimerentstehung kausal beteiligt sein, wenn aber die ersten Symptome auftreten, ist das Gehirn weitgehend damit gesättigt. Eine Anti-Amyloidtherapie kommt dann zu spät, sie müsste viel früher beginnen.

Dennoch sollte man jetzt nicht den Kopf in den Sand stecken: Eine Studie mit unspezifischen polyklonalen Antikörpern konnte Alzheimer drei Jahre lang stoppen - ein beachtlicher Erfolg.

Es gibt also noch Wege, bereits Erkrankten zu helfen. Dafür muss man sich vermutlich mehr auf die Neurodegeneration konzentrieren und Amyloid vergessen. Arzneien gegen Beta-Amyloid könnten dennoch sinnvoll sein: zur Primärprävention, wenn man einmal sicher weiß, wer später erkranken wird.

Lesen Sie dazu auch:
Entwicklung gestoppt: Antikörper bei Alzheimer gescheitert

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »