Ärzte Zeitung, 15.08.2012

Kommentar

Vergesst Amyloid bei Alzheimer!

Von Thomas Müller

Ein herber Rückschlag, aber er kommt nicht unerwartet: Der Misserfolg von Bapineuzumab in zwei Phase-III-Studien bei Alzheimerkranken klärt zumindest eines: Es bringt nichts, bei Alzheimer gegen Beta-Amyloid zu behandeln.

So sind vor Jahren bereits Studien mit Sekretase-Hemmern gescheitert, die die Bildung neurotoxischer Amyloidfragmente blockieren. Und eine aktive Impfung gegen Beta-Amyloid konnte zwar Alzheimerplaques auflösen - nicht aber den kognitiven Abbau stoppen.

Beta-Amyloid mag zwar an der Alzheimerentstehung kausal beteiligt sein, wenn aber die ersten Symptome auftreten, ist das Gehirn weitgehend damit gesättigt. Eine Anti-Amyloidtherapie kommt dann zu spät, sie müsste viel früher beginnen.

Dennoch sollte man jetzt nicht den Kopf in den Sand stecken: Eine Studie mit unspezifischen polyklonalen Antikörpern konnte Alzheimer drei Jahre lang stoppen - ein beachtlicher Erfolg.

Es gibt also noch Wege, bereits Erkrankten zu helfen. Dafür muss man sich vermutlich mehr auf die Neurodegeneration konzentrieren und Amyloid vergessen. Arzneien gegen Beta-Amyloid könnten dennoch sinnvoll sein: zur Primärprävention, wenn man einmal sicher weiß, wer später erkranken wird.

Lesen Sie dazu auch:
Entwicklung gestoppt: Antikörper bei Alzheimer gescheitert

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »