Ärzte Zeitung, 23.08.2012

Alzheimer Forschung Initiative

Broschüre zu Diagnostik der Alzheimer-Demenz

DÜSSELDORF (eb). Die Alzheimer Forschung Initiative stellt die neu aufgelegte, kostenlose Broschüre "Diagnose-Verfahren bei Alzheimer - Ärztliche Tests im Überblick" vor.

Das Anliegen: bei Gedächtnisproblemen die Angst vorm Arztbesuch zu nehmen und eine frühe Therapie zu ermöglichen.

Erläutert werden die Schritte vom Erstgespräch mit dem Hausarzt über psychometrische Tests bis zu Liquorpunktion und bildgebenden Verfahren.

Alzheimer Forschung Initiative e.V., Kreuzstr. 34, 40210 Düsseldorf, Tel.: 0800/200 40 01.; Broschüre online auf www.alzheimer-forschung.de, oder per E-Mail info@alzheimer-forschung.de

[24.08.2012, 09:57:47]
Gabriele Wagner 
Liquorpunktion statt Rückenmarkspunktion
Sehr geehrte Frau Doktor Gescher,
Sie haben natürlich völlig Recht. Wir haben Rückenmarkspunktion gegen Liquorpunktion ausgetauscht.
Herzlichst,
Ihre Online-Redaktion zum Beitrag »
[24.08.2012, 07:48:40]
Dr. Dorothee Maria Gescher 
Diagnostikverfahren
- nun, ich hoffe doch sehr, keine "Rückenmarkspunktion"! Es wäre schön, wenn der Journalist diese Volksangst nicht noch bestärken würde.
Es wird selbstverständlich nicht das Rückenmark punktiert, sondern der Rückemarkskanal zur diagnostischen Nervenwasser-Entnahme. Das Rückenmark wird dabei nicht verletzt.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »