Ärzte Zeitung, 17.09.2012

Demenz

Institut will Berater für Familien

KÖLN (eb). Häusliche Beratungsbesuche in Familien mit Demenzkranken durch eigens geschulte Gesundheitsberater haben sich im Modellprojekt Entlastungsprogramm bei Demenz II (EDe II) als sehr effektiv erwiesen, berichtet das Institut für angewandte Pflegeforschung in Köln.

Dies müsse als zentrales und steuerndes Element anerkannt und finanziert werden. Zwar sollen die Leistungen der Pflegeversicherung für Demenzkranke ab 2013 noch einmal erweitert werden. Problematisch bleibe jedoch der Zugang zu den Familien, so das Institut.

EDe-II-Abschlussbericht www.dip.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »