Ärzte Zeitung, 16.05.2013

Leitartikel zum Alzheimer-Desaster

Medizinische Forschung braucht neue Strukturen

Schon wieder ist eine Alzheimer-Therapie in Phase III gescheitert. Ein gutes Dutzend Fehlversuche in wenigen Jahren - was läuft hier eigentlich schief? Vielleicht ist es Zeit, auch in der Medizin über gut koordinierte Großprojekte nachzudenken.

Von Thomas Müller

Medizinische Forschung braucht neue Strukturen

Hirnneurone. Zwei Jahrzehnte Alzheimerforschung brachten keine klinischen Früchte.

© juggle33 / fotolia.com

Vor 17 Jahren schrieb der US-Journalist John Horgan ein viel beachtetes Buch mit dem Titel "An den Grenzen des Wissens". Seine These lautete: Die wichtigsten Fragen der Menschheit haben die Naturwissenschaften entweder beantwortet oder sie sind auch künftig nicht zu beantworten.

Die Evolution der Materie vom Urknall bis zur Entstehung des Menschen und seines Bewusstseins - dieses Weltbild steht auf einem soliden Fundament. Jetzt geht es allenfalls noch um die Details. Vieles andere bleibt dagegen ewig verborgen.

Mit einem Augenzwinkern beschreibt Horgan etwa den Streit über die Superstring-Theorie. Um zu klären, ob die Materie tatsächlich aus skurrilen mehrdimensionalen Fäden besteht, würde die Energie eines Teilchenbeschleunigers nicht reichen, der wie am CERN eine ganze Stadt untertunnelt. Es wäre vielmehr ein Gerät nötig, das die Teilchen durch die halbe Milchstraße jagt. Die Theorie lässt sich in der Praxis deshalb nie beweisen.

Nach etwa einem Dutzend gescheiterter Studien mit Wirkstoffen gegen Alzheimer stellt sich die Frage, ob sich die Medizin nicht in einem ähnlichen Dilemma befindet. Wir haben zwar gegen viele Krankheiten wirksame Therapien entwickelt und tun das noch immer. In einigen Bereichen nimmt die Dynamik allerdings ab...

Jetzt gleich lesen ...Jetzt gleich lesen ...

Lesen Sie dazu auch:
Gescheitert: Immuntherapie floppt doch bei Alzheimer

[17.05.2013, 17:43:19]
Sebastian Grude 
kurativ oder präventiv?
Die Frage ist aus monetärer Sicht eines forschenden Pharmaherstellers eindeutig zu beantworten. Warum also am Almosenbaum rütteln, wenn man auch eine Gelddruckmaschine bauen kann?  zum Beitrag »
[17.05.2013, 08:12:45]
Dr. Niki Zuka 
Hinweis
http://search.mercola.com/search/pages/results.aspx?k=Alzheimer

Hier englischsprachig zahlreiche ursächlichere Ansätze, Alzheimer anzugehen....  zum Beitrag »
[16.05.2013, 14:17:51]
Rudolf Hege 
Falsche Fragen, Falsche Antworten
Vielleicht ist ein Grund für solche "Desaster", darin zu suchen, dass man die falschen Fragen stellt. Solange die Medizin versucht, das Kind zu retten, nachdem es in den Brunnen gefallen ist, statt zu verhindern, dass es rein fällt, wird man auch weiterhin scheitern.

Krankheiten wie Alzheimer kann man vielleicht nicht heilen - vielleicht nie - aber man kann vorbeugend etwas tun. Die Chancen hier fündig zu werden stehen deutlich besser und es gibt da ja bereits eine Reihe von Ansätzen. Dazu muss man (wir alle) aber umdenken, auch gegenüber den Patienten. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »