Ärzte Zeitung, 28.05.2013

Gewebemodelle

Mit 3D-Chip dem Alzheimer auf der Spur

LEIPZIG. Forscher haben einen Chip entwickelt, mit dem sich der Verlauf der Alzheimerkrankheit an neuronalen Zellmodellen im Labor besser verstehen lässt. Beobachtet werden Proteine, die sich verändern und Nervenzellen absterben lassen, teilt die Uni Leipzig mit.

Um Makrostrukturen auf dem Chip zu erzeugen, werden sie auf einer Chrommaske erstellt, dann durch Belichtung mit UV-Licht durch die Maske in dem aufgebrachten photosensitiven Lack erzeugt. So lässt sich etwa ablesen, wie aggressiv die Krankheit verläuft und welche Therapie wirkt.

Der Chip sei nicht als Implantat gedacht, sondern als externes Instrument für Alzheimer-Gewebemodelle. Es gibt verschiedene Varianten und Formate. Für 3D-Modelle nutzen die Forscher einen Chip, der auf einem Messareal von einem Quadratzentimeter mehrere "Töpfchen" vereint.

Damit lassen sich dreidimensionale Hirnstrukturen auslesen. Auf dem Chip sind Elektroden integriert, an die Wechselstrom angelegt wird. Ändert sich der elektrische Widerstand, bedeutet das, dass sich die Eiweißstrukturen verändert haben. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »