Ärzte Zeitung, 29.09.2014

Demenz

Immunabwehr und Gedächtnis sind verknüpft

HOMBURG/SAAR. Wird in Mikrogliazellen das für die Immunabwehr wichtige Protein IKKβ gehemmt, gehen Alzheimer-typische Entzündungen und Zahl der Plaques zurück.

Auch verbessert sich die Gedächtnisleistung (J Neurosci 2014, 34 (39): 12982).

Das haben Forscher aus Homburg im Mausmodell belegt. Die Tiere absolvierten im Barnes Labyrinth einen Parcours.

Mäuse, bei denen sie das Protein ausgeschaltet hatten, legten die Strecke deutlich schneller zurück als Tiere mit intaktem Gen, teilt die Uni des Saarlandes mit.

Die Mikroglia werde durch Kontakt mit den Plaques aktiviert. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »