Ärzte Zeitung, 29.09.2014

Demenz

Immunabwehr und Gedächtnis sind verknüpft

HOMBURG/SAAR. Wird in Mikrogliazellen das für die Immunabwehr wichtige Protein IKKβ gehemmt, gehen Alzheimer-typische Entzündungen und Zahl der Plaques zurück.

Auch verbessert sich die Gedächtnisleistung (J Neurosci 2014, 34 (39): 12982).

Das haben Forscher aus Homburg im Mausmodell belegt. Die Tiere absolvierten im Barnes Labyrinth einen Parcours.

Mäuse, bei denen sie das Protein ausgeschaltet hatten, legten die Strecke deutlich schneller zurück als Tiere mit intaktem Gen, teilt die Uni des Saarlandes mit.

Die Mikroglia werde durch Kontakt mit den Plaques aktiviert. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »