Ärzte Zeitung, 29.09.2014

Demenz

Immunabwehr und Gedächtnis sind verknüpft

HOMBURG/SAAR. Wird in Mikrogliazellen das für die Immunabwehr wichtige Protein IKKβ gehemmt, gehen Alzheimer-typische Entzündungen und Zahl der Plaques zurück.

Auch verbessert sich die Gedächtnisleistung (J Neurosci 2014, 34 (39): 12982).

Das haben Forscher aus Homburg im Mausmodell belegt. Die Tiere absolvierten im Barnes Labyrinth einen Parcours.

Mäuse, bei denen sie das Protein ausgeschaltet hatten, legten die Strecke deutlich schneller zurück als Tiere mit intaktem Gen, teilt die Uni des Saarlandes mit.

Die Mikroglia werde durch Kontakt mit den Plaques aktiviert. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »