Ärzte Zeitung, 12.02.2004

Diabetiker lernen Strategien gegen Hypoglykämie

Schulungsprogramm HyPOS wird evaluiert / Ziel ist eine verbesserte Wahrnehmung von Unterzuckerungen

FRANKFURT AM MAIN (ej). Das neue Schulungs- und Behandlungsprogramm HyPOS für insulinbehandelte Diabetiker mit Hypoglykämieproblemen wird jetzt evaluiert. HyPOS steht für Hypoglykämie Positives Selbstmanagement. Das Programm wurde mit finanzieller Unterstützung des Unternehmens Berlin-Chemie von der Diabetes-Akademie Mergentheim entwickelt.

HyPOS wird derzeit in einer prospektiven kontrollierten Studie mit einer ähnlichen Schulung verglichen. "Das Design der Studie orientiert sich an den Vorgaben der Deutschen Diabetes Gesellschaft zur Zertifizierung von strukturierten Schulungen", berichtete Dr. Thomas Kubiak, der in Bad Mergentheim maßgeblich an der Programmentwicklung und Evaluation arbeitet.

Ausgewählte Schwerpunktpraxen aus Deutschland nehmen an der Studie teil. Die 200 teilnehmenden Patienten sind Typ-1- Diabetiker mit Hypoglykämien sowie Hochrisikopatienten, deren Wahrnehmung für Hypoglykämien beeinträchtigt ist, die aber noch keine schweren Hypoglykämien mit Fremdhilfe erlebt haben.

HyPOS ist für Kleingruppen von vier bis fünf Patienten konzipiert, wie bei einer Veranstaltung von Berlin-Chemie berichtet worden ist. Erarbeitet werden individuelle Strategien zur Verbesserung des Umgangs mit Hypoglykämien. Das Programm umfaßt fünf Kursstunden mit jeweils 90 Minuten und wird von einer qualifizierten Schulungskraft geleitet, und zwar innerhalb der ambulanten Versorgung in diabetologischen Schwerpunkteinrichtungen und -praxen. An Material gibt es einen großen Foliensatz oder alternativ eine CD für die Laptop-Präsentation, ein Patientenbuch sowie Arbeitsblätter und ein Trainermanual.

Als primäre Zielkriterien werden die Prävalenz leichter Hypoglykämien und die Verbesserung der Hypoglykämie-Wahrnehmung sechs Monate nach der Schulung erfaßt. Bei erfolgreichem Verlauf wird das Programm Ende dieses Jahres zur Verfügung stehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »