Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 13.04.2004

Insulin detemir hält den Zucker morgens im Griff

Neues Insulin-Analogon für die Basistherapie verringert das Hypoglykämie-Risiko / Zielwerte werden besser erreicht

FRANKFURT AM MAIN (hbr). Ein häufiges Problem der Einstellung von Diabetikern ist der morgendliche Blutzuckeranstieg. Mit dem basalen Insulin detemir läßt er sich auch bei Typ-2-Diabetikern in den Griff bekommen.

Irgendwann kommt für Typ-2-Diabetiker der Zeitpunkt, mit der Insulintherapie zu beginnen. Foto: AOK Mediendienst

Der Diabetologe aus Bad Kreuznach Dr. Stephan Maxeiner hofft auf das neue Insulin detemir. Wie er bei einer Veranstaltung des Unternehmens Novo Nordisk in Frankfurt am Main berichtet hat, hat es ein Wirkmaximum nach acht bis zehn Stunden und wirkt etwa 20 Stunden. Das Wirkprofil ist deutlich flacher als bei NPH-Insulinen, deren Peak nach vier bis sechs Stunden ein nächtliches Hypoglykämierisiko bedingt.

Indiziert sei das neue Insulinanalogon zum Beispiel bei nächtlichen Unterzuckerungen. So konnte bei einer intensiv Sport treibenden Typ-1-Diabetikerin eine rasche, deutliche Reduktion der schweren nächtlichen Hypoglykämien erzielt werden bei guten Morgenwerten. Damit sank auch die Hypoglykämie-Angst der Patientin.

Typ-1-Patienten könnten von vorher zweimal täglich NPH-Insulin im Verhältnis eins zu eins auf zweimal täglich Insulin detemir umgestellt werden, sagte Maxeiner. Auch bei einer Umstellung von Insulin glargin sollte Insulin detemir zweimal täglich gespritzt werden.

Erfolg hatte auch ein 57jähriger Typ-2-Patient, der zuvor mit Metformin und Sulfonylharnstoff eine Nüchternglukose von 279 mg/dl hatte. Die zusätzliche Therapie mit dem Insulin-Analogon am Abend verhinderte den Morgen-Anstieg. Das nächtliche Blutzuckerprofil wurde flacher, und der HbA1c sank von 10,2 auf 6,4 Prozent. Weitere Indikationen bei Typ-2-Diabetes seien die Ergänzung einer prandialen Insulintherapie oder die Umstellung, wenn der Nüchternzielwert sich mit NPH-Insulin nicht ohne Hypoglykämien erreichen läßt.

Derzeit läuft die Studie PREDICT (Predictable Results and Experience in Diabetes through Intensification and Control to Target). Darin wird die Sicherheit bei Umstellung von anderen Basalinsulinen und bei Neueinstellung auf Basalinsulin geprüft. In Deutschland nehmen 12500 Patienten teil. Erfaßt werden Nüchtern-Blutzucker, HbA1c und Hypoglykämien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »