Ärzte Zeitung, 15.03.2004

Schützt Insulin glargin vor Herzerkrankung?

FRANKFURT AM MAIN (Rö). In einer großen Studie wird jetzt untersucht, ob durch die Therapie mit dem Basalinsulin-Analogon Insulin glargin die Inzidenz kardiovaskulärer Erkrankungen verringert wird.

Dies hat das Unternehmen Aventis mitgeteilt, das Insulin glargin als Lantus® anbietet. In Studie mit dem Akronym ORIGIN (Outcome Reduction with Initial Glargine Intervention) werden Patienten aufgenommen, bei denen erst kürzlich ein Diabetes diagnostiziert wurde oder die eine gestörte Glukosetoleranz und erhöhte Nüchternblutzucker-Werte haben. Ausgewählt werden Patienten mit einer besonders hohen Gefährdung für Gefäßschäden, die einen bedeutenden Risikofaktor wie Mikroalbuminurie oder Linksherzhypertrophie haben oder bereits einen Herzinfarkt oder Schlaganfall hatten. Sie erhalten das Insulin-Analogon oder antidiabetische Standardtherapie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »