Ärzte Zeitung, 15.03.2004

Schützt Insulin glargin vor Herzerkrankung?

FRANKFURT AM MAIN (Rö). In einer großen Studie wird jetzt untersucht, ob durch die Therapie mit dem Basalinsulin-Analogon Insulin glargin die Inzidenz kardiovaskulärer Erkrankungen verringert wird.

Dies hat das Unternehmen Aventis mitgeteilt, das Insulin glargin als Lantus® anbietet. In Studie mit dem Akronym ORIGIN (Outcome Reduction with Initial Glargine Intervention) werden Patienten aufgenommen, bei denen erst kürzlich ein Diabetes diagnostiziert wurde oder die eine gestörte Glukosetoleranz und erhöhte Nüchternblutzucker-Werte haben. Ausgewählt werden Patienten mit einer besonders hohen Gefährdung für Gefäßschäden, die einen bedeutenden Risikofaktor wie Mikroalbuminurie oder Linksherzhypertrophie haben oder bereits einen Herzinfarkt oder Schlaganfall hatten. Sie erhalten das Insulin-Analogon oder antidiabetische Standardtherapie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »