Ärzte Zeitung, 15.03.2004

Schützt Insulin glargin vor Herzerkrankung?

FRANKFURT AM MAIN (Rö). In einer großen Studie wird jetzt untersucht, ob durch die Therapie mit dem Basalinsulin-Analogon Insulin glargin die Inzidenz kardiovaskulärer Erkrankungen verringert wird.

Dies hat das Unternehmen Aventis mitgeteilt, das Insulin glargin als Lantus® anbietet. In Studie mit dem Akronym ORIGIN (Outcome Reduction with Initial Glargine Intervention) werden Patienten aufgenommen, bei denen erst kürzlich ein Diabetes diagnostiziert wurde oder die eine gestörte Glukosetoleranz und erhöhte Nüchternblutzucker-Werte haben. Ausgewählt werden Patienten mit einer besonders hohen Gefährdung für Gefäßschäden, die einen bedeutenden Risikofaktor wie Mikroalbuminurie oder Linksherzhypertrophie haben oder bereits einen Herzinfarkt oder Schlaganfall hatten. Sie erhalten das Insulin-Analogon oder antidiabetische Standardtherapie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »