Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 18.03.2004

Sehr dicke Diabetiker profitieren von einer Magenverkleinerung

Starke Gewichtsreduktion bessert auch Glukosestoffwechsel

FRANKFURT AM MAIN (run). Für adipöse Patienten mit Typ-2-Diabetes ist eine magenverkleinernde Op eine wenig bekannte Option, nicht nur das Gewicht, sondern auch den Stoffwechsel in den Griff zu bekommen. Außer durch eigene gute Erfahrungen werde dies auch in Studien bestätigt, so Professor Rudolf Weiner, der ein Netzwerk für Adipositas-Chirurgie aufgebaut hat.

Magenbypass: Ein Großteil des Magens wird stillgelegt und der Rest mit dem Dünndarm verbunden. Foto: Weiner

Ziel dieses Netzwerkes ist es, adipösen Patienten zu helfen, die trotz ernsthafter Diätversuche nicht abnehmen. "Für solche Patienten bietet sich dann eine chirurgische Magenverkleinerung an", sagte Weiner, Chefarzt am Krankenhaus Frankfurt-Sachsenhausen, zur "Ärzte Zeitung".

Für Patienten mit einem BMI zwischen 35 und 40 komme am ehesten ein Magen-Band in Frage, so Weiner. Es hat den Vorteil, daß es wieder entfernt werden kann, ist aber für ausgeprägte Nascher und Liebhaber süßer Getränke ungeeignet. Denn diese Nahrung passiert die Verengung leicht, ohne im oberen Pouch einen ausreichenden peripheren Sättigungsreiz auszulösen.

Solche Patienten und extrem Adipöse erhalten einen Magen-Bypass, bei dem ein Teil des Magens stillgelegt und der obere Rest mit dem Dünndarm anastomisiert wird. Der Erfolg ist erstaunlich - allerdings um den Preis, daß nur noch sehr kleine Mengen gegessen werden können und Vitamine und Kalzium supplementiert werden müssen. "Im Mittel verlieren die Patienten im ersten Jahr 75 Prozent ihres Übergewichtes", so Weiner.

Wird ein "Duodenal Switch" gemacht - Magen und Dünndarm werden extrem verkleinert - verlieren die Patienten sogar dauerhaft 85 bis 100 Prozent ihres Übergewichtes. Die Auswirkungen auf die Nährstoffaufnahme sind dementsprechend ausgeprägt, so daß eine strenge Supplementation nötig ist.

Je stärker die Gewichtsreduktion ist, desto größer ist auch der Effekt auf den Stoffwechsel. Weiner: "Ein Patient, der seit weniger als 15 Jahren einen insulinpflichtigen Typ-2-Diabetes hat, braucht drei Monate nach einer Magenbypass-Op kein Insulin mehr."

Studiendaten bestätigen den positiven Effekt auf den Glukose-Stoffwechsel. In einer Studie mit 50 stark adipösen Typ-2-Diabetikern etwa war ein Jahr nach einer Magenband-Op bei 32 von ihnen (64 Prozent) kein diabetischer Stoffwechsel mehr feststellbar, bei 13 (26 Prozent) hatte sich die Stoffwechselsituation stark gebessert, und es wurden deutlich weniger orale Antidiabetika benötigt (Diabetes Care 2002, 25, 358).

Nach Weiners Erfahrungen erstatten etliche Krankenkassen die Op-Kosten. Dies geschehe aber jeweils nur als Ausnahmeentscheidung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »