Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 22.04.2004

Tips zur Diagnose von Mikoalbuminurie

WIESBADEN (bib). Diabetiker sollten bekanntlich jährlich auf Mikroalbuminurie untersucht werden - bei Typ 1 ab dem fünften Erkrankungsjahr, bei Typ 2 von der Diagnose an. Beim Screeening sind drei Urinproben zur Diagnosesicherung notwendig.

Als "heiligen Gral" der Mikroalbuminurie-Diagnostik bezeichnete Professor Eberhard Ritz beim Internistenkongreß in Wiesbaden die Bestimmung der Albuminausscheidung im 24-Stundenurin. Zum Screening genüge aber die Untersuchung des Spontanurins, besser noch des Morgenurins. Letztere sei wegen der geringeren nächtlichen Blutdruckschwankungen zuverlässiger, sagte Ritz bei einer von Sanofi-Synthelabo unterstützten Veranstaltung.

Wichtig: Ein einzelner positiver Test reicht wegen möglicher Varianz und Schwankungen der Urinkonzentration nicht aus. Es müssen drei Proben entnommen werden, von denen zwei positiv sein müssen.

Und: Andere Ursachen wie ein Harnwegsinfekt, eine ungewöhnliche körperliche Belastung, etwa ein Marathonlauf, oder auch eine schwere Blutdruck- oder Blutzuckerentgleisung müssen ausgeschlossen sein. Ritz: "Wenn ein Patient mit einem Blutzucker-Wert von 450 mg/dl aufgenommen wurde, ist das eine schlechte Gelegenheit, nach einer Mikroalbuminurie zu schauen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »