Ärzte Zeitung, 27.04.2004

Bei LDL unter 100 mg/dl ist Gefahr nicht gebannt

MANNHEIM (wst). Selbst ein sonst zufriedenstellender LDL-Wert von um die 100 mg/dl kann bei Typ-2-Diabetikern noch ein erhebliches kardiovaskuläres Risiko bedeuten. Mehr als die Quantität scheint für die kardiovaskuläre Prognose die LDL-Qualität wichtig zu sein. Und die ist oft ungünstig. Denn bei vielen Diabetikern sind die Fraktionen der small dense-LDL-P hoch.

Bei Typ-2-Diabetikern ist oft auch ohne Behandlung der LDL-Wert nicht besonders hoch, wie Professor Winfried März aus Graz und Privatdozent Dr. Karl Winkler aus Freiburg beim Kardiologenkongreß in Mannheim berichtet haben.

Hinter einem niedrigen Gesamt-LDL verstecken sich aber bei den meisten Diabetikern überproportional hohe Konzentrationen der besonders atherogenen small dense LDL-Partikel. Zusammen mit einem niedrigen HDL- und erhöhtem Triglycerid-Wert bilden diese small dense LDL die Triade des atherogenen Lipidmusters bei Diabetikern.

Auch Diabetiker mit einem LDL von nur knapp über 100 mg/dl müssen deshalb konsequent mit einem Statin behandelt werden, womit sämtliche LDL Fraktionen effektiv reduziert werden. Winkler würde sogar Diabetikern mit einem Ausgangs-LDL unter 100 mg/dl ein Statin verordnen, wie er bei einem Symposium der Unternehmen Novartis, Fujisawa und Fournier sagte.

Eine zusätzliche selektive Senkung der Small-dense-LDL-Fraktionen sowie eine deutliche Reduktion erhöhter Trigylceridspiegel bei ansteigenden HDL-Werten könne mit der zusätzlichen Therapie mit einem Fibrat erreicht werden. Mit Fluvastatin, von den Unternehmen als LOCOL® und als Cranoc® angeboten, stehe ein überdurchschnittlich verträgliches Statin zur Verfügung, das wenig Interaktionen habe und auch in Kombination mit einem Fibrat üblicherweise gut vertragen werde, so März.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »