Ärzte Zeitung, 27.04.2004

Bei LDL unter 100 mg/dl ist Gefahr nicht gebannt

MANNHEIM (wst). Selbst ein sonst zufriedenstellender LDL-Wert von um die 100 mg/dl kann bei Typ-2-Diabetikern noch ein erhebliches kardiovaskuläres Risiko bedeuten. Mehr als die Quantität scheint für die kardiovaskuläre Prognose die LDL-Qualität wichtig zu sein. Und die ist oft ungünstig. Denn bei vielen Diabetikern sind die Fraktionen der small dense-LDL-P hoch.

Bei Typ-2-Diabetikern ist oft auch ohne Behandlung der LDL-Wert nicht besonders hoch, wie Professor Winfried März aus Graz und Privatdozent Dr. Karl Winkler aus Freiburg beim Kardiologenkongreß in Mannheim berichtet haben.

Hinter einem niedrigen Gesamt-LDL verstecken sich aber bei den meisten Diabetikern überproportional hohe Konzentrationen der besonders atherogenen small dense LDL-Partikel. Zusammen mit einem niedrigen HDL- und erhöhtem Triglycerid-Wert bilden diese small dense LDL die Triade des atherogenen Lipidmusters bei Diabetikern.

Auch Diabetiker mit einem LDL von nur knapp über 100 mg/dl müssen deshalb konsequent mit einem Statin behandelt werden, womit sämtliche LDL Fraktionen effektiv reduziert werden. Winkler würde sogar Diabetikern mit einem Ausgangs-LDL unter 100 mg/dl ein Statin verordnen, wie er bei einem Symposium der Unternehmen Novartis, Fujisawa und Fournier sagte.

Eine zusätzliche selektive Senkung der Small-dense-LDL-Fraktionen sowie eine deutliche Reduktion erhöhter Trigylceridspiegel bei ansteigenden HDL-Werten könne mit der zusätzlichen Therapie mit einem Fibrat erreicht werden. Mit Fluvastatin, von den Unternehmen als LOCOL® und als Cranoc® angeboten, stehe ein überdurchschnittlich verträgliches Statin zur Verfügung, das wenig Interaktionen habe und auch in Kombination mit einem Fibrat üblicherweise gut vertragen werde, so März.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »