Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 27.04.2004

Bei LDL unter 100 mg/dl ist Gefahr nicht gebannt

MANNHEIM (wst). Selbst ein sonst zufriedenstellender LDL-Wert von um die 100 mg/dl kann bei Typ-2-Diabetikern noch ein erhebliches kardiovaskuläres Risiko bedeuten. Mehr als die Quantität scheint für die kardiovaskuläre Prognose die LDL-Qualität wichtig zu sein. Und die ist oft ungünstig. Denn bei vielen Diabetikern sind die Fraktionen der small dense-LDL-P hoch.

Bei Typ-2-Diabetikern ist oft auch ohne Behandlung der LDL-Wert nicht besonders hoch, wie Professor Winfried März aus Graz und Privatdozent Dr. Karl Winkler aus Freiburg beim Kardiologenkongreß in Mannheim berichtet haben.

Hinter einem niedrigen Gesamt-LDL verstecken sich aber bei den meisten Diabetikern überproportional hohe Konzentrationen der besonders atherogenen small dense LDL-Partikel. Zusammen mit einem niedrigen HDL- und erhöhtem Triglycerid-Wert bilden diese small dense LDL die Triade des atherogenen Lipidmusters bei Diabetikern.

Auch Diabetiker mit einem LDL von nur knapp über 100 mg/dl müssen deshalb konsequent mit einem Statin behandelt werden, womit sämtliche LDL Fraktionen effektiv reduziert werden. Winkler würde sogar Diabetikern mit einem Ausgangs-LDL unter 100 mg/dl ein Statin verordnen, wie er bei einem Symposium der Unternehmen Novartis, Fujisawa und Fournier sagte.

Eine zusätzliche selektive Senkung der Small-dense-LDL-Fraktionen sowie eine deutliche Reduktion erhöhter Trigylceridspiegel bei ansteigenden HDL-Werten könne mit der zusätzlichen Therapie mit einem Fibrat erreicht werden. Mit Fluvastatin, von den Unternehmen als LOCOL® und als Cranoc® angeboten, stehe ein überdurchschnittlich verträgliches Statin zur Verfügung, das wenig Interaktionen habe und auch in Kombination mit einem Fibrat üblicherweise gut vertragen werde, so März.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »