Ärzte Zeitung, 21.05.2004

Jedes fünfte Kind in Deutschland ist übergewichtig

HANNOVER (ddp). Diabetologen warnen vor den gravierenden Folgen von Übergewicht und Bewegungsmangel bei Kindern. Ohne deutliche Fortschritte bei Prävention und Therapie von Patienten mit metabolischem Syndrom sei zu befürchten, daß die jüngere Generation wegen ihrer Lebensgewohnheiten nicht mehr die Lebenserwartung ihrer Eltern haben werde, sagte Professor Thomas Danne beim Diabetes-Kongreß in Hannover.

In Deutschland seien bereits jedes fünfte Kind und jeder dritte Jugendliche übergewichtig. Vier bis acht Prozent aller Schulkinder seien sogar stark adipös, so Danne. Als Folge dieser Entwicklung erwartet er eine starke Zunahme von Typ-2-Diabetes. Schon jetzt seien etwa sechs Millionen Menschen in Deutschland an Diabetes erkrankt. Bis 2010 rechnet er, wie gemeldet, mit einer Zunahme auf zehn Millionen. Hauptursachen für die Zunahme sind seinen Angaben zufolge ungesunde Ernährung und Bewegungsmangel. Über 80 Prozent der Diabeteserkrankungen würden durch Übergewicht ausgelöst.

Die Folgen der Krankheit sind nach Dannes Angaben für die Betroffen wie für die Gesellschaft gravierend. So sei die Hälfte aller Dialysepatienten Diabetiker. Pro Jahr gebe es etwa 31 000 Amputationen der unteren Extremitäten bei Diabetikern; bis zu 4000 Diabetiker erblindeten. Die Kosten für die Behandlung bei Diabetes und deren Folgeerkrankungen lägen in Deutschland bei etwa 20 Milliarden Euro jährlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »