Ärzte Zeitung, 21.05.2004

Studie bestätigt Alzheimer-Risiko bei Diabetes

CHICAGO (dpa). Diabetes ist, wie eine US-Studie bestätigt, mit einem erhöhten Risiko für Morbus Alzheimer assoziiert. Ein Team um Dr. Zoe Arvanitakis von der Rush-Universität in Chicago hatte 824 Priester, Nonnen und Mönche älter als 55 Jahre über einen Zeitraum bis zu neun Jahren beobachtet.

Bei jenen Teilnehmern der Studie, die Diabetes hatten, wiesen die Forscher ein um 65 Prozent erhöhtes Risiko für die Alzheimer-Krankheit nach. Generell war das Erinnerungsvermögen der Diabetiker für bestimmte Ereignisse etwas geringer als bei den anderen Studienteilnehmern, ebenso ihr Sprachgedächtnis, wie es in der US-Fachzeitschrift "Archives of Neurology" (61, 2004, 661) heißt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »