Ärzte Zeitung, 24.05.2004

Feintuning bei Diabetes Typ 2 mit Insulinanaloga

Basis-Therapie abends, Bolus-Therapie tagsüber

HANNOVER (hbr). Wenn Typ-2-Diabetiker Insulin brauchen, kann ein Verzögerungsinsulin vor dem Schlafengehen helfen oder ein schnell wirkendes Insulin vor den Mahlzeiten. Oder die Kombination von beidem in einer Basis-Bolus-Therapie.

Ein langwirksames Insulin vor dem Schlafengehen ergänzend zur oralen Therapie ermöglicht einen leichten, wenig belastenden Einstieg in die Insulintherapie. Das berichtete Professor Thomas Haak vom Diabetes-Zentrum Bad Mergentheim auf dem Deutschen Diabetes-Kongreß in Hannover. Die abendliche Applikation hemmt die nächtliche Glukoneogenese, und der Patient kann mit einem guten Nüchternwert in den Tag starten. Das beeinflußt die hepatische Glukoseproduktion. Niedrig ist sie bei einem Wert unter etwa 130 mg/dl. Als Verzögerungsinsulin eignet sich etwa Insulin Glargin (Lantus®): Im Vergleich zu NPH-Insulinen kommt es nachts zu weniger Hypoglykämien.

Schnell wirksame Insuline - Normalinsulin und schnelle Analoga - können zu den Mahlzeiten injiziert werden, wenn orale Antidiabetika und Diät tagsüber nicht mehr genügen. Der Vorteil dabei: Die eigene Insulin-Restsekretion wirkt ausgleichend und absichernd. Nimmt der Patient etwa weniger Kohlenhydrate als nötig zu sich, dann geht die körpereigene Sekretion zurück und das Hypoglykämie-Risiko sinkt.

Die schnellen Analoga wirken rascher und kürzer als Normalinsuline. Ergebnis sind niedrigere postprandiale Werte, zumal auch die hepatische Glukoneogenese besser gebremst werde als mit Normalinsulin, sagte Haak bei einer Veranstaltung von Aventis Pharma.

Eine logische Fortführung der beiden Therapieschemata bildet die Verknüpfung in der Basis-Bolus-Therapie. Dabei bieten Analog-Insuline auch in der Basis-Bolus-Therapie die Chance einer guten Stoffwechseleinstellung, so Haak. So habe bei Typ-2-Patienten die Verbindung von prandial injiziertem Insulin lispro und basal injiziertem Glargin im Vergleich zu lispro plus NPH zu einem signifikant niedrigeren HbA1c geführt. Die bessere Einstellung wurde erreicht, ohne daß mehr schwere Hypoglykämien aufgetreten wären.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »