Ärzte Zeitung, 27.05.2004

Metformin nun auch für diabeteskranke Kinder

Erweiterung der Zulassung für Glucophage® in ganz Europa / Insulinempfindlichkeit wird gesteigert

HANNOVER (grue). Mit dem oralen Antidiabetikum Glucophage® (Metformin) des Unternehmens Merck KGaA können nun auch diabeteskranke Kinder und Jugendliche ab dem zehnten Lebensjahr behandelt werden. Vor kurzem wurde das Präparat für diese Patientengruppe EU-weit zugelassen.

In einer randomisierten, kontrollierten Studie bei übergewichtigen Kindern und Jugendlichen mit Typ-2-Diabetes war Metformin ähnlich wirksam wie bei erwachsenen Diabetikern. Die Behandlung mit Metformin - und zwar 1000 bis 2000 mg täglich für vier Monate - senkte den mittleren HbA1C-Wert von 8,2 auf 7,2 Prozent und den Nüchternblutglukose-Wert von durchschnittlich 162 mg/dl auf 126 mg/dl. Damit sei Metformin das einzige orale Diabetes-Medikament mit nachgewiesener Wirksamkeit bei Kindern, sagte Professor Hellmut Mehnert aus München beim Diabetologen-Kongreß in Hannover.

Er wünsche sich, so Mehnert, aber weitere pädiatrische Studien, weil die Zahl der jungen Patienten mit Typ-2-Diabetes zunehme. In einigen asiatischen Ländern, besonders in Teilen von China, werde diese Krankheit bei Kindern bereits viermal öfter diagnostiziert als Typ-1-Diabetes.

Die Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes bei Kindern sind wie bei Erwachsenen eine zu energiereiche Ernährung und fehlende körperliche Aktivität. "Die Therapie besteht in erster Linie aus einer Änderung der Lebensweise", sagte Mehnert bei einer Veranstaltung des Unternehmens Merck KGaA. Könne damit der Zuckerstoffwechsel nicht ausreichend reguliert werden, sei für manche Kinder eine medikamentöse Therapie sinnvoll.

Besonders in der Pubertät nimmt unter dem Einfluß von Wachstumshormonen die Beta-Zell-Funktion rasch ab. Dann kann die Insulinempfindlichkeit mit Metformin gesteigert werden. Kontraindikationen, wie Nierenfunktionsstörungen, sind bei jungen Menschen selten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »