Ärzte Zeitung, 02.06.2004

ZUR PERSON

Ein Leben für die Dermatologie und Allergologie

Zwei Kliniken hat Professor Siegfried Borelli in seinem bewegten Leben aufgebaut: die Dermatologische Klinik und Poliklinik am Biederstein in München sowie die Deutsche Klinik für Dermatologie und Allergie - Alexanderhausklinik - in Davos. Heute feiert der Dermatologe seinen 80sten Geburtstag.

Borelli, der auch die "Ärzte Zeitung" seit ihrer ersten Ausgabe 1982 viele Jahre als Berater des Herausgebers begleitet hat, wurde am 2. Juni 1924 in Berlin-Wilmersdorf geboren. Sein Studium absolvierte er außer in Berlin auch Prag und in Hamburg. Promoviert hat er in Medizin, Psychologie und Geschichte. Er habilitierte sich schließlich im Jahr 1962 über die Entwicklung von Kontaktekzemen im Friseurberuf. 1967 berief die Technische Universität München Borelli zum Direktor der neuzugründenden Hautklinik. Die Klinik am Biederstein leitete der Jubilar dann 27 Jahre lang.

Für die von ihm begründete dermatologische Hochgebirgsklimatherapie hat Borelli in Davos den idealen Standort für eine Klinik gefunden. Bereits 1961 hatte er die Davoser Klinik nach zehn Jahre langen Vorversuchen an mehreren Standorten in Bayern - unter anderem auf der Zugspitze - und in Österreich eingerichtet. Für die Allergieforschung und -therapie ist Davos von ihm entdeckt worden, sagt sein Nachfolger an der Münchner Klinik, Professor Johannes Ring. Borellis Verdienst ist auch der internationale Allergologie-Fortbildungskongreß in Davos. Damit ist es dem Dermatologen beispielhaft gelungen, medizinische Wissenschaft und ärztliche Praxis zu verbinden.

Mehr als 500 wissenschaftliche Publikationen hat Borelli verfaßt. Krönung ist der Dermatologische Noxenkatalog zu Krankheiten der Haut und Schleimhaut durch Kontakte in Beruf und Umwelt. Allergien und Noxen sind auch Thema der Tagung, die heute zu Ehren Borellis an der Klinik am Biederstein in München in seinem Beisein stattfindet. (ple)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »