Ärzte Zeitung, 18.06.2004

Kongreßvorträge zu Diabetes im Internet

Institut für Diabetesforschung in München bietet übersichtliche Webseiten

MÜNCHEN (hbr). Zwei Webseiten bieten Kongreßvorträge zu Diabetologie und Kardiologie im Internet. Ein Blick darauf lohnt sich.

Die beliebte Möglichkeit der medizinischen Fortbildung auf Fachkongressen ist mit einem Schwachpunkt behaftet: Kein Mensch kann alle interessanten Termine wahrnehmen.

Glück für alle, die zu den Themen Kardiologie und Diabetes wichtige Vorträge verpaßt haben: Im Internet werden jetzt unter der Adresse www.cardio-symposium.de und auf www.diabetes-symposium.de Kongreßvorträge verschiedener Referenten zu aktuellen Themen präsentiert. Anbieter dieser Weiterbildungsseiten ist das Institut für Diabetesforschung in München.

Auf der Website von www.diabetes-symposium.de finden sich mittlerweile rund 60 Vorträge, die als Live-Mitschnitt im Originalton und mit den Originaldias abrufbar sind.

Auf der kardiologischen Seite ist die Zahl der Vorträge noch begrenzt - sie wurde erst vor kurzem freigeschaltet, wird aber ebenfalls fortlaufend erweitert, so Privatdozent Dr. Oliver Schnell, der das Angebot wissenschaftlich betreut. Die gezielte Suche nach einzelnen Vorträgen ist chronologisch, alphabetisch nach Referentennamen oder nach Sachgebieten möglich.

Auf beiden Seiten führt die für Internetverhältnisse außergewöhnlich klare, übersichtliche Struktur den Benutzer in Sekundenschnelle zum gewünschten Vortrag - ohne zeitraubende Umwege und mit schnellen Ladevorgängen. Die Seiten sind kostenfrei zugänglich und mit sauberen Sponsorenangaben versehen. Ein Blick darauf lohnt sich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »