Ärzte Zeitung, 09.06.2004

Darmkrebs-Risiko bei Diabetes erhöht

PHILADELPHIA (ddp). Diabetiker haben ein etwa dreifach erhöhtes Risiko, an Darmkrebs zu erkranken. Das haben britische Forscher bei einer Untersuchung von fast 10 000 Probanden entdeckt.

Je höher dabei der durchschnittliche Wert an glykosyliertem Hämoglobin war, desto größer war das Krebsrisiko, wie die Forscher von der Universität Cambridge in der Fachzeitschrift "Cancer Epidemiology, Biomarkers and Prevention" berichten.

Offensichtlich existiere eine direkte Verbindung zwischen einem abnormen Glukosestoffwechsel und erhöhter Darmkrebsgefahr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »