Ärzte Zeitung, 09.06.2004

Darmkrebs-Risiko bei Diabetes erhöht

PHILADELPHIA (ddp). Diabetiker haben ein etwa dreifach erhöhtes Risiko, an Darmkrebs zu erkranken. Das haben britische Forscher bei einer Untersuchung von fast 10 000 Probanden entdeckt.

Je höher dabei der durchschnittliche Wert an glykosyliertem Hämoglobin war, desto größer war das Krebsrisiko, wie die Forscher von der Universität Cambridge in der Fachzeitschrift "Cancer Epidemiology, Biomarkers and Prevention" berichten.

Offensichtlich existiere eine direkte Verbindung zwischen einem abnormen Glukosestoffwechsel und erhöhter Darmkrebsgefahr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »