Ärzte Zeitung, 09.06.2004

Darmkrebs-Risiko bei Diabetes erhöht

PHILADELPHIA (ddp). Diabetiker haben ein etwa dreifach erhöhtes Risiko, an Darmkrebs zu erkranken. Das haben britische Forscher bei einer Untersuchung von fast 10 000 Probanden entdeckt.

Je höher dabei der durchschnittliche Wert an glykosyliertem Hämoglobin war, desto größer war das Krebsrisiko, wie die Forscher von der Universität Cambridge in der Fachzeitschrift "Cancer Epidemiology, Biomarkers and Prevention" berichten.

Offensichtlich existiere eine direkte Verbindung zwischen einem abnormen Glukosestoffwechsel und erhöhter Darmkrebsgefahr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »