Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 15.06.2004

Führungskräfte brauchen gezielte Vorsorge

HANNOVER (hbr). Deutschlands Führungskräfte brauchen gezielte Vorsorgeuntersuchungen: Zu viele von ihnen haben Probleme mit dem Blutzucker oder dem Fettstoffwechsel, wissen aber nichts davon.

Das ist das Ergebnis einer Untersuchung, die an der Deutschen Klinik für Diagnostik (DKD) in Wiesbaden gemacht worden ist. Beim Diabeteskongreß in Hannover sind die Daten vorgestellt worden.

Von den 1118 Führungskräften, die im Jahr 2002 in der Klinik untersucht wurden - 91 Prozent von ihnen waren Männer - war jeder zehnte adipös. 5,5 Prozent hatten einen manifesten Diabetes, jeder achte eine erhöhte Nüchternglukose, fünf Prozent erhöhte Zwei-Stunden-Blutzucker-Werte und bei 9,5 Prozent lag der Blutzucker eine Stunde postprandial über 200 mg/dl.

Ein Bluthochdruck war bei zwölf Prozent bereits zuvor bekannt, bei weiteren zehn Prozent wurde er neu entdeckt. Trigliceridwerte lagen bei einem Drittel über 150 mg/dl, bei jedem sechsten über 200, und jeder fünfte hatte LDL-Werte über 160 mg/dl. Nicht einmal jeder zehnte war vorher mit einem Lipidsenker behandelt worden.

"Das ist eine eindrucksvolle Sammlung von Gesundheitsrisiken für Menschen, die mit durchschnittlich 50 Jahren im besten Alter sind", sagte Dr. Klaus Schötta von der DKD. Zumal sie die Klinik nicht wegen gesundheitlicher Probleme aufgesucht hätten, sondern nur zum Gesundheits-Check. Angesichts der hohen Zahl neu aufgedeckter Störungen plädiert Schötta für regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »