Ärzte Zeitung, 15.06.2004

Führungskräfte brauchen gezielte Vorsorge

HANNOVER (hbr). Deutschlands Führungskräfte brauchen gezielte Vorsorgeuntersuchungen: Zu viele von ihnen haben Probleme mit dem Blutzucker oder dem Fettstoffwechsel, wissen aber nichts davon.

Das ist das Ergebnis einer Untersuchung, die an der Deutschen Klinik für Diagnostik (DKD) in Wiesbaden gemacht worden ist. Beim Diabeteskongreß in Hannover sind die Daten vorgestellt worden.

Von den 1118 Führungskräften, die im Jahr 2002 in der Klinik untersucht wurden - 91 Prozent von ihnen waren Männer - war jeder zehnte adipös. 5,5 Prozent hatten einen manifesten Diabetes, jeder achte eine erhöhte Nüchternglukose, fünf Prozent erhöhte Zwei-Stunden-Blutzucker-Werte und bei 9,5 Prozent lag der Blutzucker eine Stunde postprandial über 200 mg/dl.

Ein Bluthochdruck war bei zwölf Prozent bereits zuvor bekannt, bei weiteren zehn Prozent wurde er neu entdeckt. Trigliceridwerte lagen bei einem Drittel über 150 mg/dl, bei jedem sechsten über 200, und jeder fünfte hatte LDL-Werte über 160 mg/dl. Nicht einmal jeder zehnte war vorher mit einem Lipidsenker behandelt worden.

"Das ist eine eindrucksvolle Sammlung von Gesundheitsrisiken für Menschen, die mit durchschnittlich 50 Jahren im besten Alter sind", sagte Dr. Klaus Schötta von der DKD. Zumal sie die Klinik nicht wegen gesundheitlicher Probleme aufgesucht hätten, sondern nur zum Gesundheits-Check. Angesichts der hohen Zahl neu aufgedeckter Störungen plädiert Schötta für regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »