Ärzte Zeitung, 16.06.2004

Lercanidipin ist gut für hypertone Diabetiker

Kalziumantagonist bremst Mikroalbuminurie ebenso gut wie ACE-Hemmer Ramipril

PARIS (gvg). Der Kalziumantagonist Lercanidipin hat bei Typ-2-Diabetikern mit Bluthochdruck einen ähnlich günstigen Effekt auf eine bestehende Mikroalbuminurie wie der ACE-Hemmer Ramipril. Die Substanz wird bei den Patienten daher als guter Kombipartner empfohlen.

Professor Gaetano Crepaldi von der Universität Padua in Italien präsentierte auf einer Veranstaltung des Unternehmens Recordati auf dem Europäischen Hypertoniekongreß in Paris die Ergebnisse der DIAL-Studie. An der randomisierten, kontrollierten Studie nahmen 180 hypertensive Diabetiker teil. Bei ihnen wurden die Auswirkungen einer Behandlung mit 10 bis 20 Milligramm Lercanidipin oder mit 5 bis 10 Milligramm Ramipril auf den Verlauf der Mikroalbuminurie untersucht.

"Nach neun Monaten Behandlung hatte sich in beiden Gruppen das durchschnittliche Ausmaß der Mikroalbuminurie um etwa zwanzig Prozent verringert", so Crepaldi in Paris. Die Substanzen seien dabei ähnlich effektiv gewesen.

In beiden Gruppen sei die Mikroalbuminurie bei etwa einem Drittel der Patienten nach neun Monaten Behandlung nicht mehr nachweisbar gewesen. Bei jedem zehnten bis zwanzigsten kam es zu einer Verschlechterung des Befunds mit Auftreten einer Makroalbuminurie. Die Blutdruckeinstellung unterschied sich in beiden Gruppen nicht.

"Anders als andere Kalziumantagonisten in vorangegangenen Studien hat sich Lercanidipin in dieser Untersuchung bei der Nephroprotektion dem ACE-Hemmer als ebenbürtig erwiesen", so Crepaldi.

Die Substanz sei deswegen ein günstiger Kombinationspartner für Hemmstoffe des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems in der Therapie von Diabetikern mit Hypertonie.

Lercanidipin wird in Deutschland vom Unternehmen Berlin Chemie als Carmen® vermarktet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »