Ärzte Zeitung, 09.09.2004

Neuer Wirkstoff bei Retinopathie

MÜNCHEN (eb). Durch diabetische Retinopathie verlieren zehn Prozent der Diabetiker binnen 15 Jahren einen großen Teil ihrer Sehfähigkeit, zwei Prozent erblinden. Zur Therapie bei Retinopathie prüft das Unternehmen Lilly die Substanz Ruboxistaurin.

An zwei Studien mit dem gegen mikrovaskuläre Diabetes-Komplikationen gerichteten Substanz nahmen 939 Patienten in verschiedenen Stadien teil. Bisher ergab sich, daß die Sehfähigkeit schneller verloren geht, wenn sich ein Macula-Ödem in der Nähe des Macula-Zentrums befindet. Durch frühe Therapie könne der Verlust der Sehfähigkeit möglicherweise minimiert werden, wurde beim Diabetes-Kongreß in München berichtet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »