Ärzte Zeitung, 17.12.2004

Exenatide hilft Typ-2-Diabetikern dauerhaft

Studie über ein Jahr

MÜNCHEN (hbr). In mehreren Untersuchungen über ein halbes Jahr hat die Therapie mit dem Medikament Exenatide bei Typ-2-Diabetikern den HbA1c-Wert und das Gewicht gesenkt. Jetzt hat eine Erweiterung der Studien auf ein Jahr belegt, daß dieser Effekt anhält.

An der ersten, 30 Wochen dauernden Studienphase hatten 1447 Patienten teilgenommen, die mit oralen Antidiabetika allein keine guten Blutzuckerwerte erreicht hatten. Sie hatten ihre ursprüngliche Therapie aus Metformin, einem Sulfonylharnstoff oder einer Kombination mit Placebo oder Exenatide ergänzt. Das Medikament, derzeit in Studien der Phase III, brachte Vorteile: HbA1c-Wert und Gewicht sanken (wir berichteten).

An der Erweiterung der Untersuchung auf 52 Wochen nahmen 163 Patienten teil. Sie injizierten zusätzlich zu ihrer oralen Medikation zum Frühstück und zum Abendessen jeweils zehn Mikrogramm Exenatide subkutan. Das Präparat steigert bei der Nahrungsaufnahme je nach Glukosespiegel die Insulinsekretion und fängt so postprandiale Blutzuckeranstiege rasch ab.

Auch die Glukose-Nüchternwerte sinken, sagte Professor John Buse von der Universität von North Carolina beim europäischen Diabeteskongreß in München.

Das Ergebnis nach einem Jahr: Der positive Effekt hält an. So hatte bei den 51 Patienten, die Exenatide zusammen mit Metformin verwendeten, das Gewicht bis zum Ende des Jahres weiter um 4,5 Kilogramm abgenommen. Die HbA1c-Werte waren ebenfalls weiter gesunken.

Auch in der zweiten Gruppe mit 35 Probanden, die Exenatide mit einem Sulfonylharnstoff kombinierten, setzte sich die nach 30 Wochen erreichte HbA1c-Reduktion von knapp einem Prozentpunkt auf 1,4 Prozentpunkte nach 52 Wochen fort. Die 77 Patienten, die eine Metformin-Sulfonylharnstoff-Kombination und Exenatide nahmen, senkten ihren HbA1c-Wert um insgesamt einen Prozentpunkt. Nach 30 Wochen hatten die Patienten 1,6 Kilogramm Gewicht verloren, am Ende des Jahres 3,3.

Möglicherweise setze sich der Gewichtsabbau, der die Verbesserung des Glukose-Stoffwechsels begleite, fort, sagte Buse bei einer Veranstaltung der Unternehmen Amilyn und Lilly. Exenatide habe das Potential, mit allen oralen Antidiabetika kombinierbar zu sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »