Ärzte Zeitung, 03.11.2004

TIP

Zucker langsam senken - das schützt die Augen

Retinopathien sind eine Diabetes-Komplikation, der bekanntlich durch eine gute Blutzuckersenkung vorgebeugt werden kann. Waren aber bei einem Patienten die Blutzuckerwerte über einen langen Zeitraum zu hoch - dafür spricht ein zu hoher HbA1c-Wert -, dann sollte der Blutzucker nicht zu schnell normalisiert werden.

Denn bei einer Senkung auf Normwerte zwischen 70 und 100 mg/dl innerhalb von nur zwei Wochen könne sich das Risiko für eine Retinopathie erhöhen oder sich eine bestehende Schädigung der Augen verstärken, warnt Professor Thomas Haak vom Diabetes-Zentrum Bad Mergentheim. Empfehlenswert sei es, bei solchen Patienten den Blutzucker zunächst auf 140 mg/dl einzustellen und dann über einige Wochen bis wenige Monate in den Normbereich zu senken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »