Ärzte Zeitung, 03.11.2004

TIP

Zucker langsam senken - das schützt die Augen

Retinopathien sind eine Diabetes-Komplikation, der bekanntlich durch eine gute Blutzuckersenkung vorgebeugt werden kann. Waren aber bei einem Patienten die Blutzuckerwerte über einen langen Zeitraum zu hoch - dafür spricht ein zu hoher HbA1c-Wert -, dann sollte der Blutzucker nicht zu schnell normalisiert werden.

Denn bei einer Senkung auf Normwerte zwischen 70 und 100 mg/dl innerhalb von nur zwei Wochen könne sich das Risiko für eine Retinopathie erhöhen oder sich eine bestehende Schädigung der Augen verstärken, warnt Professor Thomas Haak vom Diabetes-Zentrum Bad Mergentheim. Empfehlenswert sei es, bei solchen Patienten den Blutzucker zunächst auf 140 mg/dl einzustellen und dann über einige Wochen bis wenige Monate in den Normbereich zu senken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »