Ärzte Zeitung, 17.12.2004

Messen ist für einen Diabetiker das A und O

FRANKFURT/MAIN (hbr). Viele Typ-2-Diabetiker könnten ihre Blutzuckerwerte allein mit gesunder Ernährung und Bewegung in Schach halten. Dazu gehören aber regelmäßige Blutzuckermessungen.

Viele unter 50jährige könnten nach Ansicht von Hans Lauber, Autor eines Diabetikerratgebers, den Blutzucker mehr oder weniger mit Gewichtsreduktion, Sport und richtiger Ernährung in den Griff bekommen.

Er selbst hat seinen HbA1c mit Selbstdisziplin und regelmäßiger Blutzuckerkontrolle fast halbiert. Mit Anfang 50 lag sein HbA1c bei zehn Prozent, berichtete er bei einer Veranstaltung der Frankfurt Bio Tech Alliance in Frankfurt am Main. Lauber stellte sein Essen um und begann, regelmäßig den Blutzucker zu kontrollieren. Denn Messungen zeigen die Wirkung von Lebensmitteln und Bewegung.

Sport fiel ihm schwerer. Die Kurve zum Laufen packte er erst, als sein Arzt ihm riet, jeden Tag eine Minute draufzulegen. Heute ist er 28 Pfund leichter, hält den HbA1c seit fünf Jahren bei sechs Prozent und mißt einmal täglich den Blutzucker.

Hans Lauber, "Messen, Essen, Laufen - Fit wie ein Diabetiker", Kirchheim-Verlag, 2. Aufl. 2004, ISBN 3-87409-385-9, 14,50 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »