Ärzte Zeitung, 17.12.2004

Messen ist für einen Diabetiker das A und O

FRANKFURT/MAIN (hbr). Viele Typ-2-Diabetiker könnten ihre Blutzuckerwerte allein mit gesunder Ernährung und Bewegung in Schach halten. Dazu gehören aber regelmäßige Blutzuckermessungen.

Viele unter 50jährige könnten nach Ansicht von Hans Lauber, Autor eines Diabetikerratgebers, den Blutzucker mehr oder weniger mit Gewichtsreduktion, Sport und richtiger Ernährung in den Griff bekommen.

Er selbst hat seinen HbA1c mit Selbstdisziplin und regelmäßiger Blutzuckerkontrolle fast halbiert. Mit Anfang 50 lag sein HbA1c bei zehn Prozent, berichtete er bei einer Veranstaltung der Frankfurt Bio Tech Alliance in Frankfurt am Main. Lauber stellte sein Essen um und begann, regelmäßig den Blutzucker zu kontrollieren. Denn Messungen zeigen die Wirkung von Lebensmitteln und Bewegung.

Sport fiel ihm schwerer. Die Kurve zum Laufen packte er erst, als sein Arzt ihm riet, jeden Tag eine Minute draufzulegen. Heute ist er 28 Pfund leichter, hält den HbA1c seit fünf Jahren bei sechs Prozent und mißt einmal täglich den Blutzucker.

Hans Lauber, "Messen, Essen, Laufen - Fit wie ein Diabetiker", Kirchheim-Verlag, 2. Aufl. 2004, ISBN 3-87409-385-9, 14,50 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

16:10 Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »