Ärzte Zeitung, 01.03.2005

Fehlprogramm im Pankreas

Mangel-Versorgung des Feten steigert Risiko für Diabetes

PHILADELPHIA (ddp). US-Wissenschaftler haben bei Mäusen herausgefunden, warum Kinder mit niedrigem Geburtsgewicht später gehäuft an Diabetes Typ 2 erkranken: Durch eine ungenügende Versorgung mit Nährstoffen im Mutterleib sind die Zellen ihrer Bauchspeicheldrüse falsch programmiert, so daß sie zu wenig Insulin produzieren. Dies zeigt sich jedoch erst im jugendlichen Alter, berichtet Dr. Mary-Elizabeth Patti vom Joslin-Diabeteszentrum der Universität Harvard in "Diabetes" (Bd. 54, Nr. 3).

Die Forscherin ist sicher, daß die Ergebnisse übertragen werden können. Potentielle Risikopatienten sollten daher Faktoren vermeiden, die das Diabetesrisiko steigern. Ein Geburtsgewicht von weniger als 2500 Gramm gilt als Risikofaktor für Diabetes vom Typ 2.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »