Ärzte Zeitung, 01.03.2005

Fehlprogramm im Pankreas

Mangel-Versorgung des Feten steigert Risiko für Diabetes

PHILADELPHIA (ddp). US-Wissenschaftler haben bei Mäusen herausgefunden, warum Kinder mit niedrigem Geburtsgewicht später gehäuft an Diabetes Typ 2 erkranken: Durch eine ungenügende Versorgung mit Nährstoffen im Mutterleib sind die Zellen ihrer Bauchspeicheldrüse falsch programmiert, so daß sie zu wenig Insulin produzieren. Dies zeigt sich jedoch erst im jugendlichen Alter, berichtet Dr. Mary-Elizabeth Patti vom Joslin-Diabeteszentrum der Universität Harvard in "Diabetes" (Bd. 54, Nr. 3).

Die Forscherin ist sicher, daß die Ergebnisse übertragen werden können. Potentielle Risikopatienten sollten daher Faktoren vermeiden, die das Diabetesrisiko steigern. Ein Geburtsgewicht von weniger als 2500 Gramm gilt als Risikofaktor für Diabetes vom Typ 2.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »