Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 16.03.2005

BUCHTIP

Diabetes: Ursache von Herzkrankheit

Drei Viertel aller Diabetiker sterben an Herz-Kreislauferkrankungen. Ein Herzinfarkt ist bei vielen Patienten sogar erstes Symptom eines nicht erkannten Diabetes mellitus. Die Zahl der Betroffenen wächst dabei in Deutschland stark an.

Nach Schätzungen haben bereits 40 Prozent der Bevölkerung im Alter zwischen 55 und 74 Jahren einen gestörten Kohlehydratstoffwechsel.

Das Buch "Diabetes und Herz" soll ein Beitrag sein, um eine Korrektur von "katastrophalen Defiziten in Vorsorge, Akutversorgung und Nachsorge" der betroffenen Menschen zu erreichen, schreiben die Herausgeber, die allesamt ausgewiesene Diabetologen oder Kardiologen sind.

Erstmals sei im deutschsprachigen Raum das komplexe Thema von kardiologisch und diabetologisch tätigen Ärzten gemeinsam dargestellt worden. Als übergeordneter Gedanke steht bei dem Buch die Frage, wie eine integrierte Versorgung von der Prävention über die Therapie bis zur Rehabilitation organisiert werden kann.

Dazu wird das aktuelle Wissen von der Epidemiologie und Pathophysiologie über die Therapie bis zur Prävention umfassend dargestellt. (eis)

T. Meinertz, P. Rösen, A. Schömig, D. Tschöpe, D. Ziegler (Hrsg.) "Diabetes und Herz", Steinkopf-Verlag Darmstadt 2005, ISBN 3-7985-1382-1, 418 Seiten, 119.95 Euro

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »